Sonntag, 28. Juni 2009

Raus aus Hartz IV - ab nach Paraguay

Vor einer guten Weile wurden im TV mal Uwe Barnewold und Ramona Kok gezeigt, die mit einem One-Way-Ticket nach Paraguay ausgewandert waren (was sie vorher natürlich noch nie bereist hatten). Sie wollten in der deutschen Siedlung Independencia ein Café eröffnen. Für ihren Traum von einem besseren Leben wurde echt jeder Cent gespart. Sie ernährten sich von Tütensuppe und Brot und sparten am Spülwasser für die Toilette. Dann wurde alles verkauft und los gibgs. Die Erwartungen der beiden Hartz-IV-Empfänger war groß. Ihr Wunsch war Arbeit, mehr Geld, weniger Sorgen und ein eigenes Haus mit Swimming-Pool.
Doch die ersten Eindrücke von Paraguay sind für das Ehepaar schockierend, denn mit so viel Armut hatten sie nicht gerechnet.


Ein Agent sollte sie bei den Formalitäten und der Jobsuche in der Colonia Independencia unterstützen. Da sie sich kein Dauervisum leisten konnten, hätten Ramona und Uwe alle drei Monate über die brasilianische bzw. argentinische Grenze gemusst, um ihr Touristenvisum erneuern zu lassen. Wirklich legal waren sie also nicht in Paraguay. Ihr erster Job: Sie hüteten in der Colonia Indepencia ein Haus und hatten damit die Miete gespart.
Doch wirklich mehr passierte nicht. Den Agenten bezahlten sie einfach nicht und von den Umständen im Land waren sie eh geschockt.


Tja, wenn man sich vorher mal infomiert hätte, wär man schlauer gewesen! Ob sie überhaupt einmal die Grenze passieren mussten, um das Visum zu erneuern...??

Quelle: www.vox.de

Dienstag, 23. Juni 2009

Nur Probleme in Spanien

Am Dienstag bei "Goodbye Deutschland" zeigten sie wieder mal eine Familie die mit dem Leben in Spanien scheitert. Es geht um Familie Kairies die in Spanien keinen Job, kein Geld und keine Freunde hat. Herbert Kairies (53) wanderte mit seiner Frau Ingrid, seinen 3 Töchtern sowie Schwiegersohn Christopher nach La Manga an der Costa Blanca aus - voller Hoffnung. Er hatte einen Job als LKW-Fahrer in der Tasche, doch die Spedition ging nach einem Monat pleite. Ohne Sprachkenntnisse sitzen sie nun in Spanien fest.
Ihnen fehlt das Geld für die Miete, Kleidung und sogar für Lebensmittel. Die Töchter sind verzweifelt und wollen wieder zurück nach Deutschland. Doch sechs Monate nach ihrer Auswanderung sitzen die sechs aus Mönchengladbach fest, denn sie haben kein Geld für die Rückflugtickets.
Vater Herbert sucht händeringend nach Arbeit und hat dann auch eine telefonische Zusage für einen Job als LKW-Fahrer. Die Sache hat nur einen Haken - der Job ist in den Niederlanden! :o)

Was soll man dazu noch sagen?

Quelle: www.vox.de

Donnerstag, 18. Juni 2009

Spanien als letzter Ausweg

Wer "Goodby Deutschland" verfolgt hat, kennt auf jeden Fall Familie von Üüm. Michael und Liana van Üüm sind nach Spanien ausgewandert - mit drei Kindern! Michael van Üüm hoffte, deutsche Urlauber an der Costa del Sol mit seiner Musik unterhalten zu können, die aus einem Keyboard und schlechtem Gesang besteht. Doch das Leben im sonnigen Süden gestaltete sich für Familie van Üüm schwieriger als gedacht. Aber auch die Abreise hat es in sich, denn die van Üüms lassen nen Batzen Schulden in Deutschland und die Hausübergabe erfolgte, indem die Familie einfach den Schlüssel im Briefkasten schmissen, denn die Miete war auch schon lange nicht mehr bezahlt.




In Spanien musste Michael immer wieder als Alleinunterhalter zur Probe spielen, ohne anschließende Aufträge. Ernüchtert stellt die Familie fest, dass es in Spanien kein Ausbildungssystem wie in Deutschland gibt. Der 17-jährige Nils konnte seine Lehre als technischer Zeichner nicht fortsetzen. Diese hatte er nämlich in Deutschland abgebrochen. Man hätte sich natürlich nicht schon vorher erkundigen können. Die beiden kleinen Kinder mussten in der spanischen Schule klarkommen. Liana nam einen Kellnerjob an und kam bei Bestellungen auf Spanisch schnell an ihre Grenzen.
Nach neun Monaten in Spanien musste die Familie feststellen, dass Michael als Alleinunterhalter zu wenige Musikauftritte hatte und jobbte nebenbei in einem Biergarten in Torrox. Hier kellnert auch seine Frau Liane, und Sohn Nils arbeitet als Hausmeister. Also alle super untergekommen. :) In der Familienkasse ist trotzdem häufig Ebbe.


Schulden sind nun echt ein schlechter Grund für eine Auswanderung. Vor allem liegt Spanien in Europa und wenn das die van Üüm gewusst hätten, hätten sie wahrscheinlich auch gewusst, dass dies für die Gläubiger keine Grenzen darstellt.

Quelle: www.vox.de

Samstag, 13. Juni 2009

Andere Länder - härtere Arbeit?

Immer wieder hört man von Auswanderern, dass sie sich in dem neuen Land verändern wollen um mehr Zeit füreinander und die Familie zu haben. Doch funktioniert das auch immer? Wenn ich an die denke, die in Kanada als Truckerfahrer arbeiten wollen....er ist meist wochenlang unterwegs und sie mit den Kindern allein irgendwo in der Pampa. Und bei jedem Abschied fließen die Tränen. Ob das nun der große Traum ist? Oder die Auswanderer, die in Südafrika ein Guesthouse eröffnen. Haben viel zu viel Arbeit, wollen aber auch keinen einstellen, weil sie es allein besser können. Schaffen es aber auch nicht allein, weil sie keinen eingestellt haben! Oder die, die nach Amerika oder Australien auswandern und erst dort merken, dass man in diesen Ländern entweder mehrere Jobs hat oder 50 - 60 Stunden in der Woche arbeitet.

Natürlich spielt das Land eine große Rolle und es arbeitet sich unter der Sonne auf jeden Fall besser. Dennoch sollte man sich vorher auf jeden Fall darüber im klaren sein, dass man in bestimmten Ländern und Berufen meist mehr und härter arbeitet als in Deutschland.

Donnerstag, 11. Juni 2009

Alle wollen Eis auf Teneriffa

Diese gehörte zu einer meiner Lieblingssendungen.

Sylvie und Daniel aus der Nähe von Braunschweig hatten eine brilliante Geschäftsidee. Der gelernte Kaufmann und die Volkswirtschaftlerin gaben beide ihre gutbezahlten Jobs auf und gingen nach Teneriffa. Doch was wollten sie da machen? Na ist doch klar: EISVERKÄUFER werden! :)

Sie besorgten sich kurzerhand zwei alte Eiswagen und eine über Ebay bestellte Eismaschine, mit denen sie auf der Kanareninsel "deutsche" Eisspezialitäten verkaufen wollen. Kurz vor ihrer Abreise kam das dicke Ende. Trotz gültiger deutscher TÜV-Plakette konnten die beiden gekauften Eiswagen in Spanien nicht zugelassen werden. Und so mussten sie noch einen anderen Wagen kaufen und machten sich auf nach Teneriffa. Dort stellte sich heraus, dass der Bus nicht den Vorraussetzungen entsprach, zu dem fehlte irgendein Teil was ewig nicht geliefert wurde. Ach und als ob das nicht gereicht hätte, wurde dann noch die Scheibe ihres Autos eingeschlagen und das Portemonnaie geklaut. Wenn das nicht mal der Wink mit dem Zaunpfahl zum Abreisen ist?! Nun ja, ich weiß leider nicht was aus den beiden geworden ist. Ob man nun auf einer spanischen Insel auf ein Eisauto gewartet hat, bezweifle ich.
Quelle: www.vox.de

Dienstag, 9. Juni 2009

Arbeitslos in Schottland

Susanne Riegel (39), ihre Kinder Damian (6), Dustin (9) und Jan (17) und ihr schottischer Lebensgefährte Stuart gehen von Deutschland nach Schottland. In Deutschland war die Familie arbeitslos und hatten sehr wenig, aber auch Schottland kann ihnen nicht viel bieten. Familie Riegel-Paterson möchte dort ganz von vorn anfangen. Mit einem Startkapital von nur 1.650,- EUR wollen sie sich auf der Insel ein besseres Zuhause aufbauen. Doch das erste was sie bekommen, ist eine Sozialwohnung. Und auch Arbeit haben sie noch nicht. Und Lebensgefährte Stuart sieht das eigentlich alles sehr locker und findet es auch nicht schlimm wenn sie keine Arbeit finden, es gibt ja Arbeitslosengeld. Nur das das 400 Euro weniger ist als was sie in Deutschland hatten.

Also, für mich müsste Auswandern wenigstens einen positiven Aspekt haben!
Quelle: www.vox.de

Konny Reimann wird Schraubenmodel

Jetzt dreht Konny sogar Werbespots. Eine Duisburger Agentur entdeckte den Klimaanlagenmonteur und Allround-Handwerker als das neue Gesicht für eine deutsche Firma, die Schrauben herstellt...

Und Mauela hat ihren Job im Casino aufgegeben und eine Anstellung in einem Bekleidungsgeschäft angenommen. Dort hat sie es zur Mitarbeiterin des Monats geschafft!

Herzlichen Glückwunsch! :o)

Sonntag, 7. Juni 2009

Kandidaten zum Auswandern gesucht

Für die Sendungen "Goodbye Deutschland" und "Mein neues Leben" werden neue Kandidaten gesucht!
Möchtet ihr auswandern und plant das Abenteuer eures Lebens oder seid bereits ausgewandert und wollt euch mit der Kamera begleiten lassen? VOX und Kabel 1 möchten euch gerne über die Schulter schauen - beim Packen, Abschiednehmen und in der ersten Zeit in der neuen Heimat.

Für "Goodbye Deutschland" könnt ihr euch wie folgt bewerben: per Mail
auswanderer@eyeworks.tv oder mit dem Kontaktformular unter http://www.vox.de/vox-dokus_9630.php.

Für "Mein neues Leben" müsst ihr eine Mail an auswanderer@janus-tv.de senden.

Viel Spaß - ich freu mich drauf euch im TV zu sehen! :)


Neues von den Reimanns

Berühmteste Auswandererfamilie sind wahrscheinlich die Reimanns. Konny und Manuela Reimann sowie die Kinder Janina und Jason sind im Juli 2004 von Hamburg nach Texas ausgewandert. Nachdem sie bei der Greencard-Lotterie gewonnen hatten, machten sie sich mit einer Erbschaft auf nach Amerika. Obwohl Konny kein Wort Englisch sprechen konnte, bekam der Klima-Anlagen-Monteur sofort Arbeit, Manu arbeitete in einem Kasino als Kassiererin und die Kinder gingen auf die Highscool.


Seit dem hat sich viel geändert. Die Familie hat sich ein Grundstück am Moss Lake gekauft und zwei Gästehäuser errichtet. Von Konny selbst gebaut natürlich. Der Andrang ist groß, denn viele Fans und Zuschauer der Sendung "Goodbye Deutschland" wollen die Reimanns einmal live erleben und verbringen ihren Urlaub dort. Aber auch damit ist nicht genug. Konny hat noch viele andere Sachen im Angebot, wie z.B. Konnys-BBQ-Sauce, Steak-Sauce und Gewürzmischung. Des Weiteren hat er nach dem Buch "Konny Reimann „... aber das ist eine andere Geschichte“ jetzt das Buch "Konnys Barbecue-Bibel, Lecker grillen mit den Reimanns" herausgebracht. Im November erfolgt eine Buch-Tour durch Deutschland. Weiteres dazu könnt ihr auf der Homepage der Reimanns erfahren: www.konny-island.com

Die nächsten neuen Sendungen kommen am 8., 15. und 22. Juni 2009 auf RTL bei "RTL-Extra" mit Birgit Schrowange. Am 2. August wird auf RTL der Roadtrip nach Las Vegas gezeigt. Dort hatten sich Konny und Manuela am 10. Mai 2009 in der "Little White Chapel" nach fast 6 Ehejahren nochmal das Ja-wort gegeben.

Auswandern - Schon mal dran gedacht?

Viele haben es umgesetzt. Sie ziehen nach Australien, Amerika, England, Thailand oder Spanien. Wegen des Wetters, der Arbeit oder der Liebe! Es gibt viele Gründe Deutschland zu verlassen. Diverse Fernsehsendungen wie "Goodbye Deutschland" und "Mein neues Leben" berichten über verschiedene Familien und Paare die den Schritt gewagt haben. Sie eröffnen eine Bar in Spanien, betreiben ein Guesthouse in Südarfika und werden Trukerfahrer in Kanada. Doch was ist aus ihnen geworden? Hat sich der Traum vom Auswandern verwirklicht oder sind sie schon wieder in Deutschland? Sendungen über sogenannte "Rückwanderer" berichten über Menschen die in ihre Heimat zurückkehren.

Auswanderer - Träumer vom Leben unter Palmen oder neues Leben mit Plan?